OUTFIT: Cozy for Fall

POSTED BY: Leonie • 6 Kommentare

Also, ich baue ja auf der Annahme, dass Capes dieses Jahr genauso ein Trend sind, wie letztes Jahr. Da die Läden überall schon mit Ponchos und Capes bestückt sind, gehe ich mal davon aus, dass ich mit dieser Annahme nicht alleine bin. Auch, wenn ich mich weiterhin von der Männerwelt befragen lassen muss, warum ich denn einen Teppich trage oder wo meine Wunderlampe ist, schließlich würde der Teppich ja darauf hinweisen, dass ich insgeheim Aladdin bin. Ja, so ist das mit den Trends und den Männern - sie machen sich lustig und uns ist das egal, schließlich sind wir diejenigen, die schön warm eingekuschelt in einem Cape nicht frieren.

Als ich letzte Woche den Speyer'schen Orsay einmal quer anprobieren durfte, kam ich an der Auswahl an Capes nicht vorbei. Natürlich blieb ich altes Pinterest-Opfer dann an einer Farbe hängen - nämlich der Pantone-Farbe des Jahres Rosé Quarz. Zumindest sah die Cape-Farbe nach einem Tag voller Sofas und Rauminspiration in dieser Farbe pinnen, dem Rosé-Ton sehr ähnlich. Dass ich den Besitz des Capes dann auch noch mit dem Argument "wendbar" rechtfertigen konnte, spielte mir noch dazu in die Karten. Ich glaube heimlich, dass meine Mama und mein Freund sich ausgetauscht haben. Den strengen Blick, den ich früher bei Rückkehr von Shoppingtouren von meiner Mama geerntet habe, kassiere ich jetzt nämlich vom Herr des Hauses.

Also schlage ich ihn inzwischen einfach mit seinen eigenen Waffen und fliege so nicht auf: Ich time meine Shoppingtouren so, dass ich mit Tüten beladen erst dann nach Hause komme, wenn er gerade ausgeflogen ist. Dann schnell alle Etiketten entfernen und die Sachen wahllos in die Ecken knallen. Ihn dann später zwingen, mit aufzuräumen und so merkt er nie, dass Shoppingtüten im Spiel waren. Weil die Kleider, die ich schon besitze, kann er sich sowieso nicht merken - da fällt ein neues Stück dazwischen auch nicht auf und wenn es in der Ecke liegt, kann es ja gar nicht neu sein. Und ansonsten einfach behaupten, es wäre in irgendeiner vergessenen Umzugskiste gelegen.

Das Shooting zum Outfit war übrigens superlustig. Wir haben ganz spontan geshootet, weil die Wettervorhersage den eigentlich geplanten Termin ins Wasser fallen ließ. Je spontaner und ungeplanter, desto besser. Als ich zum Beispiel panisch feststellte, dass man meine Tasche auf dem Foto nicht sieht, verdrehte Fotograf Daniel nur die Augen und meinte Lena, die Tasche haben deine Leser jetzt eh schon dreihundertachtzig Mal gesehen! Wo er auch Recht hat, aber ich liebe meine Chloé Marcie nun mal und beweise euch ja nur, wie oft ich das Teil tatsächlich trage (nämlich jeden Tag! Und meine Lieblingsgeschichte ist, als meine Freundin einen halben Liter Rotwein drüber gekippt hat und man einfach n-i-c-h-t-s gesehen hat. Wundertasche!  und dass es jeden Cent wert war (welches Bild meine Glücksgefühle für die Tasche ausdrücken, brauche ich euch glaube ich nicht zu erklären). Heute also mal ein paar mehr Fotos, weil ich die Spaßbilder noch mit reingepackt habe. Wie gefällt euch das Outfit?
_ _ _ _ _
So, I'm building this year's wardrobe assuming that capes are still a thing. When looking at what the stores already offer for fall, I think I might be right with this assumption. Even though it seems like men really don't understand this trend, given that I've been asked more than once where I was hiding my wonderlamp, as I was clearly impersonating Aladdin with the carpet wrapped around me. At this point, I don't even care. I just care that I am wrapped in a cozy, soft and warm blanket cape. So when I was browsing through the Orsay store last week, I couldn't n-o-t check out all the capes they had and of course, I immediately fell in love with one. Maybe because I'm a Pinterest-addict and had been pinning sofas and other interior inspiration with Rosé Quarz, the Pantone color of the year 2016, the cape in this color appealed to me. When I read on the tag that it was reversibel, I was hooked (a girl always needs a good reason to shop something that we don't necessarily need - if 'reversible' isn't one good argument, then I don't know what is).

I think that my mom and my boyfriend talked to each other and made a pact. When I was still living at home, my mom used to look at me with a very judgy expression on her face when I got home from a shopping trip, loaded with bags. Now my boyfriend does the exact same. But I thought of a way around it - I wait until he's not home to bring the shopping goodies in, then quickly remove the label und then I just toss it all in different corners. Later, I'll force him to clean up the 'mess' and without even knowing it, he's picking up all my new stuff, thinking it has been here all along (thank God for men that are unattentive to a woman's wardrobe). While shooting the outfit, we had tons of fun. It was a very spontaneous shoot and those always turn out to be the best ones. So I added a couple of pictures that would usually be an outtake - just because they're kind of funny. How do you like the outfit?  

Fotos: Daniel Knapp / Images Beyond Words

CAPE*: Orsay
SHIRT: Mango
JEANS*: Orsay
BAG: Chloé
SHOES*: Chicwish

Get the Look:



Facebook // Instagram // Twitter


INTERIOR: Rosé Quartz

POSTED BY: Leonie • 10 Kommentare

Also, ich weiß ja nicht, wie andere Mädels das durchbringen oder ob es ihren Männern wirklich egal ist - aber Rosa und dergleichen haben bei uns zu Hause keine Chance. Das will ich meinem Freund auch nicht aufdrängen, sonst muss ich bald Ja sagen zum Kunstrasenteppich im Schlafzimmer, wegen der Gleichberechtigung und so. Ich kriege also kein Rosa, Rosé oder sonst etwas allzu feminines (kann er aber glauben, dass ich diesen Winter haufenweisen knallepinke Pullover trage. Irgendwo muss der Ausgleich ja herkommen), dafür bleiben mir Geschmacklosigkeiten wie Lavalampen und Kunstrasen-Dekoteppich erspart. Fairer Deal.

Was jetzt allerdings für euch nicht fair ist, denn irgendwo muss ich ja das innere Dekomädchen in mir rauslassen. Deswegen ernenne ich den Blog heute kurzerhand zur intensiven Rosa-Deko-Zone. Tada! Aber keine Angst, so schlimm wird es nicht. Keine Barbiezimmer mit Schweinchenrosa und Quietschepink. Es wird stilvoll bei uns mit Rosé Quartz, einer der zwei Pantone-Farben des Jahres. Jaja, ich weiß. Ich bin wieder ein bisschen spät dran mit Inspiration im letzten Jahresviertel finden. Aber besser spät, als nie - und überhaupt finde ich (Stand heute) die Top10-Pantone-Trendfarben für nächstes Jahr bisher eher so meeeh. Rosé Quartz behalte ich daher gerne ein bisschen länger.

Euch möchte ich ein bisschen Inspiration geben, wie ihr das Farbschema - sofern ihr Single oder durchsetzungsstark im Dekorationsbereich der Wohngemeinschaft seid - in verschiedenen Wohnräumen integrieren könnt. Dabei mixe ich von allen etwas rein, damit für jedes Budget etwas dabei ist. Ob also für euch eine Couch oder ein Sessel in dem tollen Farbton in Frage kommt oder dann doch eher nur ein paar Bilder in der Gallery Wall über eurem Schreibtisch - ich setze euch hier keine Grenzen.

Besonders schön lässt sich Rosé Quartz mit Kupfer- und Grautönen mixen, aber auch mit Gold - wenn ihr es etwas verspielter mögt - wie im letzten Bild mit der Chillout-Zone. Ich kann mich gar nicht entscheiden, was ich am Schönsten finden soll. Achja. Muss ich ja auch nicht, kommt ja eh nicht in die Wohnung. Schade... Wie sieht das bei euch mit Rosa aus und was ist euer Favorit? 
_ _ _ _ _
I really don't know how other girls do it or ir their men really don't care - but pink, rosé and everything similar don't have a chance concerning colorful presence in the interior of our place. If I add pink color to our interior, I soon may have to accept a soccer-style rug made of artificial grass. This is what I call fairness in a relationship - no pink for me, no tasteless stuff like lava lamps for him. But fairness in our relationship means unfairness to you, because my wants and needs for pink or rosé color are more present then ever now that I can't have them in my interior. Especially, as the beautiful shade Rosé Quartz is one of two Pantone colors of the year!

So, I now need to make my blog the outlet for my love of rosé. I found some beyond beautiful pictures of interior design including Rosé Quartz. I thought of ways to implement them here on the blog and get some use for you out of them (other than just staring at them for hours and trying to convince yourself that renting another apartment just for rosé colored rooms is not an option). Eventually, I came up with the idea of just finding the pieces showcased in the pictures so that you can see where to get those pretty pieces (in case you're single and can use rosé in every room you want or in case you're very strong-willed in your relationship and you con't care if your man likes rosé or not - I am really close to that point, because let's face it: the rooms below are just too pretty). I tried to implement pieces from different price ranges, so there is something for everyone in here. Do you love the rooms as much as I do?

Kupferlampe - Fashion for Home // Bettwäsche - Estella // Tagesdecke - Urbanara // Beistelltisch - Furnlab // Vase - Bloomingville // Kissen- Urbanara



Foto: via House Beautiful
Sofa - Home24 // Beistelltisch - Furnlab // Lampe - Kare Design // Kissen - Unique Living // Kerzenständer - Hay 



Schreibtisch - IKEA // Stuhl - Impressionen // Lampe - Impressionen // Print 'Good Vibes Only'- Etsy // Print Dreiecke - Etsy // Ananas - Impressionen



Sessel - Home24 // Lampe - Impressionen // Hundeprint - Etsy // Kissen - Impressionen //



Facebook // Instagram // Twitter

OUTFIT: Off-Shoulder for Fall

POSTED BY: Leonie • 5 Kommentare

Letzte Woche hatte ich fast einen Herzstillstand, gefolgt von der blitzartigen Überlegung, meinen Freund aus der Wohnung zu werfen. Wir waren auf dem Sprung und ich war fast fertig, um das Haus zu verlassen. Da dachte ich - wohlgemerkt das erste Mal seit M-o-n-a-t-e-n - dass ich doch mal die Tasche wechseln könnte. Meine Chloé Marcie trage ich wirklich tagein, tagaus und sie ist mein perfekter Allrounder für den Alltag. Aber ab und an kann man ja dann doch mal wechseln, dachte ich mir. Und so packte ich Geldbeutel, Handy und Schlüssel kurzerhand in meine schwarze Mini-Bucketbag und stolzierte damit an meinem Freund vorbei, dessen Miene sich schlagartig verzog.

Da wir öfter mal Diskussionen über meine Kleider haben (mir muss wirklich mal einer vermitteln, was genau für ein Kleidungsstil ihm gefällt, weil ich werde daraus nicht schlau), wusste ich schon gleich, was dieser Blick zu bedeuten hat. Sofort in Angriffshaltung fauchte ich Was ist jetzt? und mit der Antwort hätte ich jetzt wirklich nicht gerechnet: Boah Lena, also die Tasche ist ja sogar noch hässlicher als die Beige! Ihr versteht mich sicher, wenn ich euch sage, dass ich vom Glauben abgefallen bin. Nicht nur bezeichnet er meine putzige, goldige Mini-Itzi-Bitzi-Beuteltasche als hässlich, sondern er beleidigt das Herzstück meines Kleiderschrankes. Ich konnte nur nach Luft schnappen und konnte keine bessere Antwort finden als Und du bist doof!

Gut, dass wir Frauen da ganz anders ticken. Wenn uns bei unseren Männern ein Kleidungsstück nicht gefällt, kippen wir entweder Rotwein drüber oder es geht 'ausversehen' beim Waschen ein können wir damit respektvoll umgehen und akzeptieren einfach den Geschmack des Partners. Zu meinem Off-Shoulder-Top hat er glücklicherweise nichts gesagt. Wahrscheinlich nicht, weil es ihm gefällt, sondern eher, weil er die Diskussion aufgegeben hat und die ganze Off-Shoulder-Geschichte einfach nicht versteht. Bei neuen Kleidungsstücken bin ich nämlich ganz empfindlich. Wenn ich das Tragen der neuen Teile noch nicht etabliert habe und zumindest ein paar nette Worte dafür geerntet habe, bin ich wahnsinnig beeinflussbar, wenn jemand als allererste Meinung findet, dass ein Teil nicht schön ist.

Bestellt habe ich das Shirt übrigens für unseren Urlaub bei Shein. Da muss man ja bekanntlich wahnsinnig vorsichtig sein - und auch dieses Mal war in meiner Bestellung wieder ein Fail dabei (ich habe die schönsten Schuhe der Welt entsprechend der Bewertungen extra größer bestellt und sie sind immernoch winzig!). Dafür ist dieses Shirt aber aus angenehmem Stoff, gut verarbeitet und fällt größengerecht aus. Da kann man bei dem Preis nicht meckern. Und meine Beuteltasche finde ich trotzdem noch schön - die habe ich lange genug, um sich liebgewonnen zu haben, auch wenn sie vom Freund gestichelt wird. Dafür ist sein T-Shirt hässlich. So. Und jetzt ihr: Beuteltasche furchtbar und Shirt tragbar oder wie sieht ihr das?
_ _ _ _ _
Last week, my heart almost stopped beating, followed by the short urge to kick my boyfriend out of the apartment. We were about to go out when I thought that I could change bags (in forever!). I am wearing my beloved Chloé Marcie e-v-e-r-y single day. So I thought, I could mix things up a little and wear my tiny little black bucket bag instead. When I walked by my boy with the bag, he couldn't hide the expression on his face. As we're discussing my outfit choices a lot (really, someone needs to help me understand his taste in style), I knew exactly what that expression meant and almost yelled What now?. His dry and matter-of-fact-answer totally caught me by surprise: Wow Lena, that bag is even uglier than the beige one!. Not only did he insult my all-time-favorite (and also my most expensive) bag in the world, but he also called that innocent little teeny-tiny bucketbag ugly. How could he?

I wasn't able to reply anything but 'You're stupid!'. I guess it's a good thing that us women are so much different. If we don't like something that our man is wearing, we spill red wine all over it or 'accidentally' let it shirnk in the washing machine we accept it respecfully and let them have their way, because they obviously like what they're wearing. Good thing though that he didn't comment on my off-shoulder top. Maybe not because he likes it, but we've had the off-should-discussion several times already and I guess he just gave up trying to understand this trend. When wearing a new shirt or anything new for that matter, I am very cautious to what people say to me about the item. If it is new and I haven't really grown to love it yet and someone picks on it, I tend to not want to wear it again. I don't know why. So I was happy ma boyfriend didn't say anything bad about the shirt because now that I've worn it a couple of times, I'm loving it and noone can change that. Ha! And now, I need your opinion: ugly bucket bag and wearable shirt - what do you think?


SHIRT: Shein 
JEANS: Topshop
BAG: Mango (old, similar here)
SHOES*: Chicwish
LIPSTICK: M.A.C. Amorous

Get the Look: 


Facebook // Instagram // Twitter

WE'RE MOVING #3

POSTED BY: Leonie • 2 Kommentare

In der We're Moving-Serie erzähle ich in Tagebuchform über die Fortschritte unserer ersten gemeinsamen Wohnung.

Freitag, 01.07.2016
Liebes Tagebuch,

nach zwei stressigen und ziemlich spontanen Umzugstagen fängt jetzt meine Lieblingsarbeit an: auspacken, dekorieren, einrichten (ich bin so ein Mädchen). Leider scheint das nicht die Lieblingsarbeit vom Hausmann zu sein, denn während ich jeden Karton zelebriere, jedes Stück einzeln auspacke und - den Gegenstand wie den heiligen Gral vor mir erhoben - einen geeigneten Platz dafür suche, scheint mein Freund einen Wettkampf gegen die Stoppuhr zu führen, wie schnell er Kartons entleeren kann. Ich bin also frustriert, dass ich alles nochmal anfassen muss und mein Freund ist frustriert, dass ich so lange brauche, um Kisten leer zu machen. Kurzerhand haben wir also Lektion Nummer Eins des Zusammenlebens gelernt: Kommunikation ist alles.

Problematisch ist: wir haben noch keinen Kleiderschrank. Wir möchten neben dem bekannten IKEA System erstmal noch schauen, ob auch andere Möbelhäuser ein System anbieten, in dem man seinen Schrank nach eigenen Wünschen modular zusammenbasteln kann. Und solange wir keinen Kleiderschrank haben, leben wir aus Kisten. Also haben wir kurzerhand zwei Kleiderstangen gekauft, damit wir wenigstens unsere gängigsten Stücke ordentlich verstauen können. Jetzt muss ich nur noch rausfinden, wie ich meinem Freund schonend beibringen kann, dass seine Bettwäsche grottenhässlich ist. Vielleicht packe ich sie einfach heimlich in eine Kiste, stelle sie in's letzte Kellereck und behaupte, dass ich sie nie gesehen habe (und da mein Freund den Blog nicht liest, fliege ich niemals auf. Ha!).

Chaos im Schlafzimmer - kein Kleider- und Schuhschrank

Was uns weiterhin noch fehlt, ist eine Couch, ein einfaches Regal zur Unterbringung von Ordnern, Unterlagen und Kleinkram. Wir brauchen ein Bett für den Sohnemann meines Freundes (er bekommt ein eigenes Zimmer bei uns), sowie sonstige Kinderzimmer-Einrichtung, wir haben keinen Schuhschrank, keine Esszimmerstühle (mein Freund findet meine ja furchtbar, deswegen müssen wir neue finden) und auch sonst ist noch einiges zu tun. Langweilig wird mir die nächsten Wochen bestimmt nicht!


Montag, 04.07.2016
Liebes Tagebuch,

kaum eingezogen, tritt bei mir immer wieder der erschrockene Lemur auf. Die Küche ist ein einziges Disaster. Nicht, weil sie grundsätzlich schlecht ist, sondern weil wir bei der Besichtigung wohl Tomaten auf den Augen hatten. Die Küche ist in zwei Zeilen getrennt - eine mit Spüle, Herd/Ofen, Spülmaschine und zwei Schränken und die zweite Zeile besteht aus einem hohen Haushaltsschrank (in den ich völlig verknallt bin, weil ich endlich Wischmopp und Staubsauger ordentlich verstauen kann - die Freuden einer Frau beim Einzug....) neben einer mit Arbeitsplatte getoppten Schränken zum Verstauen von sämtlichen Küchenutensilien.

Küchenchaos - mit dieser Zeile ist noch alles in Ordnung...

Grundsätzlich ist die Küche also schön aufgeteilt - was wir allerdings nicht gesehen hatten, ist die unterschiedliche Farbe der Schränke in der zweiten Zeile. Bei der Besichtigung in dunklerem Licht fiel es uns nicht auf, aber jetzt bei Tageslicht sind die Schränke nicht weiß wie alle anderen, sondern eher hellbeige. Erst dachte ich Ist mir egal!, aber als mir dann auch noch beim Einräumen der Schränke schmerzlich bewusst wurde, wie viel praktischer Schubladen sind, schmiedete ich schnell neue Küchenpläne.

Unpassende und unpraktische Küchenschränke, sowie ein platzraubendes (wer hat diese Konstruktion erfunden?) Regal...

So zogen wir kurzerhand los und besorgten uns zwei Schubladenschränke mit weißen Fronten. Nach anfänglichen Montageanleitungs-Leseschwierigkeiten (Mein Freund schrie Der Scheiß geht nicht! aus der Küche und ich befasste mich daraufhin erstmal mit der Anleitung, um dann zu beweisen, dass es eben doch geht) - dieses Bild schickte ich ihm, nachdem ich fertig war.


Jetzt steht also alles, ich bin rundum glücklich und bin froh, dass wir das bisschen Geld doch noch in die Hand genommen haben. Jetzt ist die Küche stimmig und gefällt mir rundum sehr gut - fehlt nur noch eine schönere offene Regallösung.

Facebook // Instagram // Twitter

CRAVING: Suede Jackets

POSTED BY: Leonie • 4 Kommentare

Ich habe es ja schon mehrfach erwähnt: die Übergangsjahreszeiten sind meine absoluten Favoriten. Ich bin nicht der Typ für short Shorts im Sommer und ich hasse es, wenn man den ganzen Tag Gänsehaut vor lauter Frieren hat - deswegen sind richtig heiße Sommer und superkalte Winter nichts für mich. Mal so ein bisschen, im Urlaub am Strand oder zum Schlittenfahren, das geht. Aber auf Dauer sind mir dann doch die Zeiten lieber, in denen man nicht nur vor sich hin vegetiert, sondern die einen klimatisch quasi zu allem befähigen.

Kurz gesagt ist das oben alles eine Ausrede, um mich einfach in einen Zwiebellook zu schmeißen. Ich bin bekennender Jacken-Liebhaber und während ich auf der Arbeit noch mit Jeansjacke rumlaufe, fächeln sich anderen im hauchdünnen Top schon die Ventilatorluft zu. Umso erfreuter bin ich also, wenn die herbstliche Jahreszeit anfängt - dann kann ich mein Jackenfaible endlich wieder richtig ausleben. Ich bin ja Gott sei Dank ein bisschen älter und vernünftiger geworden und mein Hirn funktioniert auch beim Jackenkauf immer zuverlässiger, weswegen ich inzwischen nicht mehr sechs verschiedene schwarze Lederjacken besitze, sonder nur noch zwei. Einige Modelle, die ich nur wegen der Farbe, nicht aber wegen eines schmeichelnden Schnittes gekauft hatte, wurden auf dem Flohmarkt verscherbelt.

Ich habe jetzt quasi eine reine Weste, sowohl was den Inhalt meines Kleiderschranks angeht, als auch das Verständnis vom Jackenkauf. Zugegebenermaßen hat mein aber wieder Hirn völlig ausgesetzt, als ich dieses Traumstück einer Lederjacke gesehen habe. Da stört es mich nicht mal, dass ich sie wohl aus den USA bestellen muss - mit Nordstrom klappt das ja reibungslos. Die Farbe ist ja wohl mal der Oberknaller (für Olivgrün und Khaki habe ich gerade sowieso ein offenes Herz einen spendablen Geldbeutel) und auch der lässige Bikerstil gefällt mir sowas von gut, dass ich direkt geschaut habe, ob es nicht in Deutschland auch so ein Modell gibt - einfach nur, dass ich schneller dran komme und nicht auf den Übersee-Versand warten muss.

Und während ich also verzweifelt nach einem vergleichbaren Exemplar gesucht habe (ich habe keins gefunden - muss ich wohl mit dem Überseeversand leben), habe ich noch einen ganzen Haufen anderer Wildlederjacken gefunden, die ich perfekt für den Herbst finde und bei denen es mich in den Fingern kribbelt, wieder eine Sammlung zu eröffnen. Unten ein paar verschiedene Styles, alle kombinierbar mit den gezeigten Kombinationen. Seid ihr auch so Jackenliebhaber? Und wenn ja, welche gefällt euch am Besten?
_ _ _ _ _
I've already mentioned it a couple of times: spring and fall are my favorite seasons. The seasons inbetween the extremes. I'm not the type for short shorts in summer and I hate freezing all day in winter. A little snow during the Christmas holidays or some summer heat during summer vacation abroad is perfectly fine with me - but when it comes to an allover great everyday feeling, spring and especially fall (because it's just so comfy with all the knits and scarves and don't even get me started on the great colors of fall) are my favorite seasons.

To make a long story short: I love layering. I'm a jacket-addict! And while others are already running around in camis during summer, sitting in front of their fans, I'm still running around in my denim jacket. Or light suede jacket. And with fall approaching, it ist my 'go!' for wearing all kinds of jackets again. With the years, I had to admit that I don't really need seven different black leather jackets and cut my stock down to two versions, but this season, I would like to stock up on some colors. I stumpled upon this amazing green/olive suede biker jacket a couple of days back and I n-e-e-d it in my life asap. As it ships from the US, I tried to find a similar version in Germany or Europe at least but couldn't find one in this amazing color. Instead, I found some more other colors and styles that I love that I would like to share with you while waiting for my shipment to arrive. Are you as crazy about jackets as I am? And if so, which is your favorite from my options below?

Jacke - Esprit // Top - Vero Moda // Jeans - Levi's 501 CT // Shoes - New Look // Tasche - Valentino

Jacke - Vero Moda // Shirt - Vero Moda // Jeans - Topshop // Tasche - Mansur Gavriel // Boots - Dolce Vita 

Jacke - Freaky Nation // Shirt - American Vintage // Jeans - 7 For All Mankind // Boots - Office // Sonnenbrille - Ray-Ban

Facebook // Instagram // Twitter

KLEINGEDRUCKTES

'Leonie Löwenherz' ist Teil von Affiliate-Netzwerken. Links können Affiliate-Links sein. Wird ein bestimmter Link geklickt und/oder ein Kauf darüber gemacht wird, ist es möglich, dass ich eine anteilige Provision bekomme. Dies beeinflusst jedoch nicht meine Meinung zu den gezeigten Produkten.