OUTFIT: Light

POSTED BY: Leonie • 13 Kommentare

Diese Woche war sowas von vollgestopft mit Ereignissen, dass ich jetzt - Samstag auf Sonntag Nacht - das erste Mal so richtig zum Durchatmen komme. Ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich darauf freue, mich gleich in die Federn zu schmeißen und meinen Wecker endlich mal auszulassen. Am Montag Abend war ich superspontan mit ein paar Freunden im Casino Baden-Baden. Es war mein viertes Mal im Casino und das vierte Mal erfolgreich. Ich bin ja eher so ein Angsthasen-Spieler und bin mir ziemlich sicher, dass ich nie wieder ins Casino will, sobald ich das erste Mal mit 2€ Verlust aus dem Laden gehe. So konnte ich mir aber ein bisschen was erspielen, wovon ich dann am Dienstag Abend Sushi bezahlen konnte. Auch nicht schlecht. Am Donnerstag war ich nach Feierabend mit meinen Kollegen Bowling spielen und habe den ein oder anderen Mojito zu mir genommen - entsprechen zäh war der nächste Arbeitstag.... Am Freitag war ich auf einen kurzen Kaffee mit meiner Chri unterwegs, danach noch eine Runde zu Pferd im Gelände. Samstag bin ich nach Stuttgart gedüst, wo ich mich Dank ghd über eine tolle Mähne freuen durfte. Ihr seht - viel Freizeitstress mit richtig tollen Aktivitäten - aber ich bin einfach fertig.

Noch dazu sind dann am Freitag meine liebsten Boots ein Pflegefall geworden. Vor zwei Wochen haben sie angefangen zu quietschen und im Büro hat mich das so genervt, dass ich am Freitag dann dachte, es wäre eine gute Idee, sie mal in alle Richtungen zu biegen, damit es dann vielleicht aufhört. Gedacht, getan - und Flupp, hatte ich die halbe Sohle in der Hand. Meine Lieblingsschuhe!!! Panisch einen Kollegen angerufen, der mit mir Produktions-Kleber aus der Montage dann den Schuh gefixt hat. Sohle ist wieder dran und Schuh quietscht nicht. Fragt sich nur, wie lange. Jetzt habe ich euch keinen Deut was zum Outfit erzählt, aber Fotos gucken kriegt ihr sicherlich auch ohne meine schriftliche Unterstützung hin, oder?
_ _ _ _ _
This week was so full of events that right now - the night between Saturday and Sunday - is the first time I can actually take a breath and relax on my couch. I can't even begin to tell you how much I'm looking forward to hitting the pillows the second I'm done writing this. This week was so much fun though. On Monday, I very spontaneously went to a Casino with friends. I'm not a very risk-loving gambler, so I don't really take much chances and often end up winning just a little bit, which makes me happy happy happy! It was enough to cover for Sushi, which I had with friends on Tuesday. On Thursday, I went bowling with a group of colleagues after work and had one too many Mojitos which made the next day of work a long one. On Friday, I went for a quick coffee talk with my friend and after, went for a round in the woods with my horse. On Saturday, I drove to an event by ghd where they turned my hair into a glamour mane. And now: relaxing! I loved every activity, but now, my battery needs some recharging. I haven't even said a word about the outfit below, but I guess you can look at the pictures without my help, right? 
 
Jacke - Mango (similar here) // Top - H&M (similar here) // Jeans - Vero Moda // Heels* - Peter Kaiser // Tasche - Rebecca Minkoff

Get the Look:

Facebook // Instagram // Twitter

OUTFIT: It's so fluffy!

POSTED BY: Leonie • 10 Kommentare

Man könnte meinen, ich hätte mir ein kleines, schneeweißes Lämmchen umgehängt. Genau so fühlte sich die Kuschelweste nämlich an, die mich kürzlich von Taifun erreicht hat und erfüllte damit das wichtigste Kriterium für den Test zum herbsttauglichen Kleidungsstück. Nur, dass es kein echtes Lämmchen ist, sondern Kunstpelz und somit gut für's Gewissen! Passend zum Thema Herbst habe ich dann noch eine Jeans in Bordeauxrot dazugepackt, damit wir nicht nur das richtige Material umgelegt, sondern auch zur richtigen Farbe gegriffen haben. Dazu ein Jeanshemd und ihr seht mich förmlich mit einem Flechtkorb gefüllt mir Pilzen in der Hand im Raschellaub laufen. Nur, dass ich beim Pilz-Laub-Lauf wahrscheinlich nicht zu Bikerboots, sondern zu braunen Stiefeln gegriffen hätte. Oder Hunter-Boots, die gerade ja wieder ihr Herbst-Revival erleben. Aber mir war mehr nach Biker-Chic. Wie gefällt's euch?
_ _ _ _ _
One could think I'm wearing a soft, snowhite little lamb around my shoulders. Which is exactly what my new vest from Taifun felt like - only that it is faux fur and thus, good for my conscience. The softness fulfills the most important of all requirements I have for fall gear and I am very happy to be counting it to my fall wardrobe this year. As we have already dived into the whole fall-look-topic, of course I had to wear bordeaux pants. There is no color more typical for fall fashion - and I love it! Together with the denim shirt I added, I can see myself wandering through fallen leaves with a little woven basked filled with mushrooms... Oh well. What do you think of the look?



 Weste* - Taifun // Jeanshemd* - C&A // Jeans - Primark (similar here) // Boots - Mango (similar here) // Tasche - Mango (similar here)
 
Facebook // Instagram // Twitter

A CAPE AFFAIR

POSTED BY: Leonie • 12 Kommentare

Wenn diesen Herbst etwas ein absolutes Must-Have ist, dann sind es definitiv Capes. Locker drapiert, schön wärmend und dabei gleichzeitig doch noch luftig genug, haben die Capes bereits letzten Winter langsam bei uns angeklopft. Nachdem ich eine Version bei Zara anprobiert hatte und bei einem Blick in den Spiegel feststellen musste, dass es aussah, als hätte ich mir ein überdimensionales Zelt umgespannt, muss ich es dieses Jahr doch nochmal probieren (ich fange mal mit dem Prachtexemplar an). Vielleicht finde ich ja doch noch eine schöne Version für mich, die weniger an Tine Wittler erinnert. Und falls sich jemand von euch ähnlich zelt-gleich vorkam und es auch nochmal probieren möchte, der kann sich ja in meiner Collage unten ein bisschen Inspiration holen. Vielleicht ist ja etwas dabei, das euch gut gefällt? Was haltet ihr von Capes? Zelt, unpraktisch oder schönes Fashion-Accessoire?
_ _ _ _ _
If there is a must-have this fall, it sure is the cape. Loosely draped, warming but at the same tame airy enough for warmer fall days, capes have tried to enter the market last winter already. Last year, I have tried one version by Zara and after a glance in the mirror I figured I looked like somebody who had thrown on a tent. But, as I love the look of capes, I'm going to have to try some more versions this year. Maybe, there is such a thing as the perfect cape for me. Who knows? And if anyone of you feels the same way and is willing to try (again) - find some inspiration below. Maybe there's one you love? 



Get the Capes:



Facebook // Instagram // Twitter

OUTFIT: Wild Shoes

POSTED BY: Leonie • 11 Kommentare

Jetzt, wo wir alles wissen, dass das keine Leopard- sondern Jaguar-Schuhe sind, ist das ganze hier gleich nicht mehr so spaßig. Ich habe so ein schlimmes Trauma von der Aufklärung der Leopard-Jaguar-Verwechslung, dass ich es jedem erzähle, der mir in die Quere kommt. Bald mag mich keiner mehr - entweder, weil ich jedem die Leo-Illusion raube oder weil ich die ganze Zeit nur von Raubtieren erzähle (man bemerke die malerische Nutzung des Wortes 'rauben' in Verbindung mit 'Raubtier'. Ehem.). Um mir aber das Wesen des Jaguars näher zu bringen, habe ich mir diese Schuhe hier zugelegt. Die ersten Slip-Ons im Hause Löwenherz und das Tolle daran ist: man kann sie streicheln, die haben nämlich Fell. Auch damit gehe ich jedem auf den Sack, denn sobald ich sie anhabe, muss jeder meine Schuhe streicheln, der mir begegnet.

Zusammen mit der Lederhose, die ich seit Herbstbeginn quasi ständig trage, machen sie derzeit das perfekte, lässige Alltagsoutfit. Und weil wir gerade noch im Jahreszeitenwechsel sind und es morgens schweinebackenkalt ist, wenn man aus dem Haus geht, es aber mittags dann doch zu warm ist für die dicksten Strickpullover, stehe ich auf dünne Übergangsjacken. Mein ganzer Schrank besteht quasi aus Übergangsjacken. Es wird dringend Zeit, dass ich mal ein wenig aussortiere! Das nehme ich mir für's Wochenende vor, glaube ich. Habt ihr die Jaguar-Leopard-Geschichte inzwischen eigentlich verkraftet (oder habt ihr es gesehen wie Summer Lee, die mir eine entsetzte SMS schrieb)? Und was sagt ihr zum Outfit?
_ _ _ _ _ _
Since I found out that most leopard prints are actually jaguar prints, I don't really know how to like this pattern anymore. Ever since the day my colleague told my about the difference betwen the two, I have to tell this to everyone I see. Soon, nobody's gonna like me anymore - either because I take their leopard-illusion away from them or because I annoy everyone because I can't seem to talk about anything else. Anyways, I bought these jaguar printed shoes (nope, still sounds wrong to me!) and keep on annoying everyone around me, as I force everyone to pet my shoes. Yes, you read correctly - these shoes are kind of furry! I love that! They are my first slipons ever and are so comfortable! Combined with my fake leather pants (all-time favorite for fall!) and a lightweight jacket for the not-cold-not-warm days, I really love how they look!


Jacke - H&M (similar here) // Hose - H&M (similar here) // Top - Mango // Schuhe - Steve Madden // Tasche - Mango (similar here)

Get the Look:


Facebook // Instagram // Twitter

#DERSONGALS

POSTED BY: Leonie • 6 Kommentare


I was alone - sitting on the steps outside your door. You weren't home - hell I've been through this too many times before. 

Ich erinnere mich noch sehr genau, wie es war. Ich war frustriert. Weil ich nicht beeinflussen konnte, was ich ändern wollte. Ich konnte der Person nicht sagen ‚Finde mich jetzt sofort toll!‘ – denn so funktioniert das nun mal nicht.

You built me up, you made me believe, that I was the only one you'd ever need. And now I'm sitting here and nobody cares but me.


Ich erinnere mich an meine Freundin, die ich wachrütteln wollte. ‚Iss jetzt endlich was!‘ dachte ich mir und schrie innerlich. Denn ich sah, wie sie sich kaputt machte und zu einem anderen Menschen wurde. Ich redete auf sie ein und versuchte, ihr begreiflich zu machen, was passiert. Aber man kann das Leben und die Denkweise des anderen nicht beeinflussen. 

You're bringing me down - now you got me on me knees. Now I'm out here in the cold, with just my own hands to hold. Where are you?

Ich erinnere mich an meine Hilflosigkeit weil ich hoffte, dass sich mein Weg ändern würde. Dass ich in eine bessere Richtung gehen würde, dass sich alles zum Guten wenden würde. Ich hoffte, dass man mir ein Licht anknipst und dass ich schnell bessere Zeiten erleben würde.

It's time that we break free - stop bringing me down!

Ich schwinge mich auf den Pferderücken, stecke mir Kopfhörer ins Ohr und lasse die Playlist per Zufall laufen. Ohne viel auf die Umgebung zu achten, reite ich los und so trotten wir vor uns hin. Ich achte auf nichts um mich herum, alles ist mir irgendwie egal. Weil ich doch eh nur ein kleiner Mensch bin, in der großen Welt. So trotten wir weiter. Die ersten Töne von Sara Haze's 'My Own Hands to Hold' erklingen, als ich die ersten Trabritte hinter mich gebracht habe. Ich werde wacher, lausche dem Text. Kurz vor dem Refrain bin ich an einer lichteren Stelle angekommen und ein langer Feldweg erstreckt sich vor mir und meinem Pferd. Zeitgleich zum Refrain galoppieren wir los. Der Wind pfeifft mir um die Ohren – ‚Stop bringing me down!‘. Ich spüre die Kraft des Pferdes unter mir, als wir über den Weg preschen. ‚Just my Own Hands to Hold‘. Es kommt mir vor, wie eine Unendlichkeit, bevor wir wieder in den Schritt zurückfallen. Ich atme durch und plötzlich ist mir alles klar. 

Ich kann andere nicht beeinflussen. Ich kann sie nicht ändern. Ich muss aufhören, frustriert zu sein, dass ich nichts ändern kann. In diesem Moment, als ich dieses Lied gehört habe und in dieser Situation steckte, begriff ich es plötzlich. Dass ich Sachen loslassen muss, die nicht in meiner Hand liegen. Dass sie ihren Lauf nehmen werden, wie das Schicksal es will. Dass ich meine Freundin nicht vor ihrer Magersucht bewahren konnte, dass ich aber da sein konnte, wenn sie es begriff. Dass alles so kommen wird, wie es kommen muss und dass ich mich damit abfinden muss. Die Dinge hinnehmen. Nicht gleichgültig – aber gelassen. Sara Haze's My Own Hands to Hold ist #DerSongAls ich verstand, dass ich nur frei sein kann, wenn ich lerne, loszulassen. 

Eine sehr persönliche Geschichte, die vielleicht nicht jeder versteht. Und rüberzubringen, was in diesem Moment passiert ist, als ich ganz alleine mit meinem Pferd auf dem endlosen Feldweg galoppierte und mir die Musik in den Ohren dröhnte, ist unglaublich schwierig. Aber für mich ist das Gefühl von damals, diese Einsicht, die meine Einstellung zu so vielen Dingen geändert hat, sofort wieder präsent, sobald ich nur die ersten Klänge des Liedes höre.

Als Spotify mich fragte, ob ich auch so einen Song habe, nämlich #DerSongAls, bei dem ich sofort ein Bild vor Augen habe und dass mich in einen Moment zurückholt und ein Gefühl hervorruft, habe ich sofort an diesen Augenblick gedacht. Ich habe sehr viele solcher Momente – aber dieser war besonders einprägsam. Habt ihr auch solche Momente? Gibt es für euch auch #DerSongAls? Dann könnt ihr eure Story hier erzählen! 

video

brought to you via Glam


Facebook // Instagram // Twitter

Leser


Advertising

Latest Women's Fashion Clothing Online Choies-The latest street fashion

KLEINGEDRUCKTES

'Leonie Löwenherz' ist Teil von Affiliate-Netzwerken. Links können Affiliate-Links sein. Wird ein bestimmter Link geklickt und/oder ein Kauf darüber gemacht wird, ist es möglich, dass ich eine anteilige Provision bekomme. Dies beeinflusst jedoch nicht meine Meinung zu den gezeigten Produkten.